Anubis
EN | CZ

Text skladby

Jméno
Heslo

Keltentrauer

Hodnocení: 18%
Délka skladby: 8:26 min
Žánr: folk
Vloženo: 28.09.2022, 01:11

Interpret: Heilung
Hudební album: Drif
Celkové hodnocení alba: 76%
Rok vydání: 2022


Träge liegen die Hügel unter der Morgendämmerung Siegel.
 
Träge zieht durch die Täler der Nebel, aus dem sich Baumwipfel erheben.
 
"STILL!" stehen Legionen bereit, im rot-silber römischen Waffenkleid.
 
Dann scheint die Sonne über den Horizont, und ein langes, klagendens Hornsignal ertönt.
 
Es erschallt wieder und wieder, erst zaghaft, dann stärker,
 
erheben sich Trommellieder, dann endlich die Carnyx erschallt,
 
und weit sie klingt, so mancher Legionär die Knie zur Ruhe zwingt.
 
Dann beginnt der Wald sie auszuspeien, erst in großen Gruppe, dann zu Zweien und Dreien.
 
Gar prächtig sind sie anzusehen, wie sie da, hochwohlgerüstet stolz im Morgenlichte stehen,
 
manchen Helm, den schmückt der Eber, ob aus Eisen oder Leder,
 
auch der Hirsch auf dem Gewande darf nicht fehlen,
 
Wolf und Bär, die sind Verwandte sehr.
 
Frisch poliert der Schild, mit langem Schwerte steht der Held.
 
An langen Stangen mutig flatternd Banner schwingen,
 
wo noch immer schaurig Lurenrufe klingen.
 
"STILL!" Die Adler auf der anderen Seite,
 
es wehen nur die Umhänge der Reiter.
 
Und so sammelt sich das Keltui Heer, Rufe schallen hin und her,
 
dann plötzlich wird es Stille, und ein großer Krieger tritt aus Ihrer Mitte.
 
Er liegt ab wohl Helm und Brünne, die Hose, und den Schutz auch für die Beine.
 
Bis er nackt im kühlen Morgengrase steht,
 
nur mit Halsreif, Schild und Schwert.
 
Und als er dann über die Lichtung schreitet, wird er mit Schildschlag und Gesang begleitet.
 
Entschlossen baut er sich vor der schönsten goldenen Rüstung auf, und verkündet dem Feindesfeldherren rund heraus:
 
"Vor dir steht der Fürst der Hirschenleut, und ich sage dir: Lass uns nicht unnütz Blut vergeuden! Schicke deinen stärksten Kämpfer gegen mich, Mann gegen Mann, nur er und ich. Wenn er siegt, so weichen wir, doch siege ich, so weicht dann Ihr!"
 
Schweigend nimmt der Gegner seine Rede auf, nur sein Pferd tänzelt nervös und schnauft.
 
Und auf ein Nicken fährt der Tod auf pfeilernen Hornissen manigfaltig in des Keltui Brust und färbt sie rot.
 
Und als er dann vornüber fällt: Ein mächtiges Geschrei anhielt! Es sind die Waffenbrüder, die da schreien, sie woll'n sich von ihrer Wut befreien! Es fliegen Helm und Harnisch, Kettenhemd, sie hätten uns im Kampf doch nur beengt.
 
Trommeln und Carnyxen-Schall ertönten wieder, laute, rohe Schild-und-Schwerterlinge.
 
Wiehernd fährt den Wagen einer vor, laut dringt sein Ruf an jedes Ohr,
 
wie er mit wohl verziertem Arm die Klinge schwingt,
 
und mit dem anderen seine Pferde.
 
"VORWÄRTS! VORWÄRTS, MEINE BRÜDER! SINGT MIR AHNENSCHLACHTENLIEDER! TRÄNKT DAS SCHWERT MIT RÖMERBLUT! DENN NUR SO ERLISCHT DER GÖTTER WUT!"
 
Wie ein Geschoss fliegt er den Reihen entgegen, und aus dem Geschoss wird ein Regen.
 
Alle rennen und Reiten den Schildwall zu brechen, den toten Häuptling der Hirsche zu rächen.
 
Jeder Wagen reißt eine Wunde, bricht Schilde, doch sie schließen sich wieder, sind viel zu viele.
 
Wie sich Wasser glättet, fällt ein Stein hinein, bleiben standhaft, wie unverletzt, die römischen Reihen.
 
Und ist das Keltui Fußvolk dann herangeeilt, hat sich die Legion schon längst beeilt, die Reihen wieder aufzustellen, und die Keltui um den Sieg zu prellen.
 
Und siehe, es wächst ein gewaltiges Schlachten, unter den Menschensöhnen, die einander nicht achten.
 
Sie zerfleischen, zerfetzen und zermalmen sich, blutbesudelt, Todesantlitz, hassen sich.
 
Einst trug er am Gürtel stolz die Köpfe seiner Feinde, und jetzt, jetzt rollt ihm dort der eigene.
 
Jener, der so heldenhaft herangelaufen, hat nun blutend unter Beinverlust zu schnaufen.
 
Dieser, der den Wurfspieß führte so behände, ist schreiend nun beraubt der feinen Hände,
 
und die schöne, stolz-geschwellte Muskelbrust, leidet unter Herzensstich und Blutverlust.
 
Kalte Provokation und Warten der Römer hat sich bewährt,
 
Ohne Siegesaussicht stürzen die Nackten sich in ihr Schwert.
 
Sie weichen zurück, geben sich selbst dem Tod, denn gefangen zu sein, wär die größere Not.
 
Schwächer nun Lure und Carnyx erschallen, man sieht Keltui Standarten in den Blutsumpf fallen.
 
Nur die römischen Adler recken sich immernoch, und die Formation hat kein klitzekleines Loch.
 
Stehen glänzend rot und unverrückt, darüber ist der Feldherr sehr entzückt.
 
Vor ihn hat man der Keltui Führer hingeschleift ,es interessiert ihn nichtmal, wie er heisst.
 
Todeswund der einst so stolze Mann, der vor dem Römer nur noch kriechen kann.
 
"Ach, wäre ich doch niemals aufgewachsen, niemals doch geboren! Es wäre besser wohl für mich gewesen, als zu kriechen vor dir auf dem Boden! Vae victis, wehe den Besiegten, die im Staub vor Römern liegen."
 
Nun ist keiner da, um Frau und Kind und Hof zu schützen, der Römeradler weiß das wohl zu schätzen.
 
Er schwingt sich auf, und zieht eine große Blutspur durch das Land, das uns als "Gallia" wohlbekannt.



HODNOCENÍ

90-100% GENIÁLNÍ!!!

80-89% VYNIKAJÍCÍ

70-79% DOBRÉ

50-69% PRŮMĚRNÉ

40-49% SLABÉ

10-39% TRAPNÉ

0-9% HNŮJ!!!